Exklusive Rarität nach historischem Vorbild

 

Zunächst waren sie zwiebel- oder kugelförmig, die Flaschen aus dem 17. und beginnenden 18. Jahrhundert in Bayern. Erst 500 Jahre später zierte ein langer Hals die zylindrisch gedrungene Form, die die Engländer als „Mallet“ (dt. „Holzhammer“ oder „Schlegel“) bezeichneten. Weil die Flasche dem typischen Steinmetz-Werkzeug glich, wurde sie fortan „Schlegelflasche“ genannt.

 

Die Geiste und Brände aus der Freiherr von Poschinger Edelbrandmanufaktur werden in Schlegelflaschen abgefüllt. Somit ist nicht nur der Inhalt wertvoll, sondern auch das Behältnis, das in der Poschinger-Glasmanufaktur mundgeblasen und nach historischer Manier als Replik gefertigt wird.

 

Die Schlegelflasche findet sich häufig auf Bildern zu höfischen Festen und häuslichen Szenen des 18. Jahrhunderts und wurde zumeist für Bier und Wein genutzt. Das Original maß 1,069 Liter. Die Replik der Edelbrandmanufaktur indes ist kleiner und feiner: Sie fasst 0,5 Liter exklusives Destillat – und findet sicher auch nach dem Austrinken einen praktischen Nutzen, zum Beispiel als formschöne Essig- oder Ölflasche.