Qualität durch Sorgfalt und Geduld

 

Die Destillation – lateinisch „destillare“ für „abtropfen“ – erfordert besondere Sorgfalt und Geduld: Aus der Maische in der Brennblase dampft Alkohol aus, dessen hohe Konzentration eine Kolonne mit Glockenböden ermöglicht. Über das Geistrohr steigt das Destillat zum Kühler, der Alkohol kondensiert und tropft anschließend in ein Auffanggefäß. 

 

Schnaps zu brennen erfordert vor allem eines: Zeit. Schließlich muss die Maische so langsam und aromaschonend wie möglich in wertvollen Feinbrand verwandelt werden, was dank der Kolonne in nur einem Arbeitsgang gelingt. Um den Vorlauf samt seines ungenießbaren Methanols und den dumpf schmeckenden Nachlauf sauber vom „Herzstück“ des Brandes, dem Mittellauf, abzutrennen, ist Akkuratesse gefragt – und der feine Geschmackssinn des „Brennmeisters“ obendrein.